Die AWO als Träger für Sozial- und Jugendhilfe

Veröffentlicht am 01.07.2013 in AG 60plus

Der Heilbronner Geschäftsführer Burkhardt über Angebote und Geschichte

Bei AWO - Arbeiterwohlfahrt - denken viele Heilbronner vor allem an die Stadtranderholungen für Kinder in dem Mitte der 70er Jahre errichteten AWO-Waldheim beim Jägerhaus, das jedoch leider der Insolvenz des AWO-Kreisverbandes im Jahr 1997 zum Opfer fiel. Nichtsdestoweniger präsentiert sich heute der AWO-Kreisverband Heilbronn als ein professionelles und modernes Sozialunternehmen mit 142 Mitarbeitern, davon 33 „Freiwillige“ (FSJ´ler und Bufdis), das auf verschiedenen Feldern der ambulanten Sozial- und Jugendhilfe tätig ist, wie der Geschäftsführer des AWO-Kreisverbandes Heilbronn, Walter Burkhardt, bei der Arbeitsgemeinschaft 60 plus des SPD-Kreisverbands Heilbronn darlegte.

Burkhardt stellte die verschiedenen Einrichtungen und Angebote der Heilbronner AWO vor, so die umfangreichen Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien, von den drei Kindertagesstätten mit insgesamt sieben Gruppen über diverse ambulante Jugendhilfeangebote bis zur fortgesetzten Kinderstadtranderholung, allerdings bei der TSG Heilbronn in Sontheim. Darüber hinaus gibt es soziale Dienste (Hauswirtschaftliche Hilfen, Familienpflege), verschiedene Eingliederungshilfen, Schuldnerberatung und Seniorentagesstätten (Böckinger Treff) sowie Kooperationen und Partnerschafen mit anderen Sozialverbänden und gesellschaftlichen Institutionen. Künftig will man sich auch dem Thema Inklusion (in einer Kindertagesstätte) annehmen und das ambulante Jugendhilfeangebot ausweiten. Burkhardt: „Die Grundlage unseres Handelns ist geprägt von unseren Grundwerten Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und soziale Gerechtigkeit, wobei wir uns an dem Leitsatz Hilfe zur Selbsthilfe orientieren.“ Die SPD Seniorinnen und Senioren stellten Fragen zu den vielfältigen sozialen Aufgaben und diskutierten gewohnt kritisch-konstruktiv über die hoch aktuellen Themen. Walter Burkhardt gab bei der Vorstellung des AWO-Kreisverbandes auch einen Rückblick auf die AWO-Geschichte, die auch eng mit der SPD verknüpft ist. Als offizieller Gründungstag gilt der 13. Dezember 1919, als der Parteiausschuss der SPD den dem Antrag der SPD-Frauensekretärin und Reichstagsabgeordneten Marie Juchacz auf Gründung eines Hauptausschusses für Arbeiterwohlfahrt zustimmte. Damit wollte man die vielen freiwilligen Helfer/innen der sozialdemokratischen Partei, die sich der durch den Weltkrieg verstärkten Massennot der Arbeiterfamilien annahmen, in einer sozialdemokratischen Hilfsorganisation zusammenfassen. Bereits 1924 gab es über 1200 Ortsausschüsse. Doch all diese wohlfahrtspflegerischen Initiativen wurden von den Nazis 1933 rücksichtslos zerschlagen und Vermögen und Einrichtungen der AWO geraubt. Doch bereits 1946 wurde in Hannover erneut der Hauptausschuss für Arbeiterwohlfahrt ins Leben gerufen, diesmal bewusst in politischer und konfessioneller Unabhängigkeit als eigenständiger Verband der Freien Wohlfahrtspflege. Nachdem schon Anfang 1920 die Ortsvereine Böckingen und Heilbronn entstanden waren, gründeten sich nach 1945 sehr schnell auch im Heilbronner Raum wieder neue Ortsvereine, noch unter dem Dach Württembergischer Wohlfahrtsverband, um der allgemein herrschenden Not entgegenzuwirken. Heute zählen zum AWO-Kreisverband Heilbronn zehn Ortsvereine mit 1753 Mitgliedern, die auf ehrenamtlicher Basis aktiv sind, während der Kreisverband wirtschaftlich und rechtlich selbstständig und unternehmerisch aktiv ist. (Helmut Sauter)

 
 

Homepage Der SPD-Kreisverband Heilbronn-Land

News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de