Rainer Hinderer kritisiert falsches Spiel von Alexander Throm beim Thema Saarlandstraße

Veröffentlicht am 19.09.2012 in Kommunalpolitik

„Überrascht und verärgert“ zeigt sich der Heilbronner Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer über den Ausbruch seines CDU-Kollegens Alexander Throm in der Gemeinderatssitzung vom 18.09.2012. Throm hatte in der Sitzung die Antwort auf einen CDU-Antrag zur Realisierungsperspektive geplanter Landesstraßenprojekte, unter anderem der Süd-Ostumfahrung Leingartens, verlesen und sich darüber empört, dass die Landesregierung dieses Straßenprojekt als „dauerhaft verzichtbar“ ansehe und sich damit indirekt auch vom Ausbau der Saarlandstraße verabschiede.

Wie Throms SPD-Kollege Rainer Hinderer nun heraus fand, war dessen Aussage in der Gemeinderatssitzung schlichtweg falsch. „Die Aussage, dass man auf die Süd-Ostumfahrung Leingartens „dauerhaft verzichten“ könne, wurde vom Verkehrsminister so nie getätigt. In der Antwort auf den CDU-Antrag (Landtags-Drucksache 15/2096) stehe lediglich, dass man auf den Ausbau der bereits bestehenden L1105 zwischen Kirchhausen, Leingarten und Nordheim verzichten könne. Die Süd-Ostumfahrung, die ja ein Neubau ist und eine Querverbindung von der B293 zur bestehenden L1105 werden soll, kommt im Schreiben des Ministeriums überhaupt nicht vor.“ Diese Tatsache sei laut Hinderer bereits seit Veröffentlichung des Maßnahmenplans im Juni 2012 bekannt. Hinderer zeigt für diese Entscheidung auch Verständnis: „Für die Streckenabschnitte Leingarten-Kirchhausen und Leingarten-Nordheim der L1105 ist in der Tat vor allem eine ordentliche Sanierung nötig. Ein Ausbau der Straße, der dann unter Umständen deutlich mehr Verkehr anzieht, ist vermutlich sogar kontraproduktiv.“

Am aktuellen Stand zur Süd-/Ostumfahrung Leingartens und damit auch zur Saarlandstraße ändert sich laut Hinderer nichts. „Fakt ist, dass die Süd-Ostumfahrung nicht in der aktuellen Finanzierung ist, dass zurzeit aber noch versucht wird, durch eine gemeinsame Bewertung der beiden Projekte eine höhere Wirtschaftlichkeit für die Süd-/Ostumfahrung zu erreichen, die sich aktuell auf Platz 38 der Prioritätenliste befindet.“ Dafür sei im Übrigen die Anhörungsphase der Regierung gedacht, die bis zum 12. Oktober 2012 verlängert wurde. Eine endgültige Entscheidung zu den Landesstraßen werde im Frühjahr 2013 veröffentlich, sobald man die Stellungnahmen der Kommunen ausgewertet habe.

Dieser Sachstand sei laut Hinderer auch dem Oppositionsabgeordneten Throm bekannt, da er diese Informationen als Antwort auf seine eigene Kleine Anfrage (Landtagsdrucksache 15/2202) erhalten habe.
„Ich frage mich nun schon, was dieser Auftritt in der Gemeinderatssitzung zu bedeuten hatte“, wundert sich Hinderer und stellt Fragen: „Herr Throm zitiert nicht seine eigene Anfrage, die sich konkret auf die beiden Projekte bezieht, sondern aus einem CDU-Fraktionsantrag, in dem es ganz allgemein um den Maßnahmenplan Landesstraßen geht. Warum tut er das? Weil ihm die Antwort auf seine eigene Anfrage politisch nicht in den Kram passt? Oder weil er nicht verstanden hat, was der Unterschied zwischen dem Ausbau einer vorhandenden und dem Neubau einer noch nicht vorhanden Straße ist?“

Rainer Hinderer, der in den vergangenen Wochen stets versucht hat, jenseits der Parteipolitik gemeinsam mit seinem Abgeordnetenkollegen, dem Heilbronner Oberbürgermeister Himmelsbach und Leingartens Bürgermeister Steinbrenner eine Neubewertung der Süd-/Ostumfahrung in Zusammenhang mit der verlängerten Saarlandstraße zu erreichen, ist von der neuen Entwicklung enttäuscht: „Bisher habe ich gedacht, es geht dem Kollegen Throm um die Verlängerung der Saarlandstraße und damit um die Verkehrsentlastung viele Heilbronner Straßenzüge. Scheinbar geht es ihm aber doch um parteipolitische Spielchen. Das finde ich außerordentlich bedauerlich und hoffe, dass wir zum Wohle der Stadt Heilbronn und der Gemeinde Leingarten rasch auf eine gemeinsame sachliche Linie zurück finden.“

 
 

Homepage Rainer Hinderer - Ihr Landtagsabgeordneter für Heilbronn, Flein, Leingarten, Nordheim und Talheim

News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de